PSYCHOLOGISCHE UNTERSTÜTZUNG FÜR PFLEGENDE ANGEHÖRIGE


Ekel und Scham

Gefühle heftigster Abneigung


Ekel gehört zu den bekanntesten Gemütsregungen. Wohl jeder Mensch ekelt sich vor irgendetwas: Mal sind es Kriechtiere, mal Kot, mal Gerüche oder bestimmte Speisen. So verschieden die Auslöser eines Ekelgefühls von Mensch zu Mensch sein können, so normal ist dieses Gefühl von heftigster Abneigung. Ebenso heftig sind oft die körperlichen Reaktionen auf Ekel: Übelkeit, Würg- und Brechreiz, Schweißausbrüche und sinkender Blutdruck. Den Zweck von Ekel hat die Wissenschaft noch nicht eindeutig herausgefunden. Die Wissenschaft geht jedoch davon aus, dass es den Menschen vor Dingen warnen soll, die giftig sein oder krank machen könnten.

Das Gefühl von Scham ruft meistens nicht so starke Körperreaktionen wie Ekel hervor: Erröten oder auch Herzklopfen sind häufige Folgen dieser Verlegenheit. Das Schamgefühl steckt die Grenzen der Intimsphäre des Menschen ab, aber auch die von Moral und Gewissen. Auf eine Bloßstellung wird oft mit Scham reagiert.


Ekel und Scham in der Pflege

In der Pflege fallen Ekel- und Schamgefühle oft zusammen. Viele ältere Menschen schämen sich für ihren Körper. Eng damit verbunden ist oft die Scham vor Nacktheit. Gerade älteren Menschen ist es oft zutiefst unangenehm, die intimsten Bereiche und Körperfunktionen den Blicken der Pflegenden auszusetzen.

Ebenso belastend ist die Situation für pflegende Angehörige. Auch bei ihnen treten häufig Scham- und Ekelgefühle auf. Ekel gegenüber Kot, Urin und anderen Körperausscheidungen kann man sich nicht einfach abgewöhnen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, sich mit diesen Gefühlen aktiv auseinanderzusetzen, um zu einem weniger belastenden Umgang mit Ekel-Situationen zu gelangen.

Ähnliche Themen:



Initiativen für Angehörige

..........................................................................................................

Pflegende Angehörige berichten

..........................................................................................................

Umgang mit Sexualität bei pflegenden Angehörigen

..........................................................................................................

Schreiben Sie uns, was Sie belastet. Melden Sie sich anonym und kostenfrei an:

In Ihrem Alltag brauchen Sie viel Kraft und emotionale Stärke. Sich selbst zu stärken geht einfacher, als Sie vielleicht denken. Holen Sie sich Tipps für Ihr Wohlbefinden!

Zu den Tipps für pflegende Angehörige

Schreiben Sie unseren Psychologinnen, was Sie beschäftigt, beunruhigt oder belastet: melden Sie sich anonym zur kostenfreien Online-Beratung an.

Hier geht´s zur Online-Beratung

pflegen-und-leben.de ist ein Internetportal für pflegende Angehörige, aber auch für Freunde und Nachbarn, die pflegebedürftige Menschen im häuslichen Umfeld versorgen. Erfahren Sie mehr über unser Team und das Beratungsangebot.

Mehr zum Beratungsangebot

Nutzen Sie unser kostenfreies Informationsangebot für pflegende Angehörige:

Krisentelefone
Pflegestützpunkte
Initiativen
Tipps zu Wohnen im Alter
Literaturempfehlungen