PSYCHOLOGISCHE UNTERSTÜTZUNG FÜR PFLEGENDE ANGEHÖRIGE


Anzeichen seelischer Belastung

Seelische Belastungen sind nicht harmlos



Wenn wir körperliche Beschwerden haben, gehen wir zum Arzt bzw. zur Ärztin. Dort können wir beschreiben, wo der Rücken schmerzt oder wie die Kopfweh sich anfühlen. Ganz anders sieht es mit seelischen Belastungen aus. Die Anzeichen seelischer Belastungen werden von den Betroffenen meistens nicht erkannt.


Seelische Belastungen sind nicht harmloser als körperliche. Aber wer geht zum Arzt, weil er sich allgemein unwohl fühlt, oder sich immer wieder mit den gleichen düsteren Gedanken rumplagt. Dass dahinter eine ernst zu nehmende seelische Belastung stehen kann, wird meistens nicht wahrgenommen. Besonders pflegende Angehörige sind hohem seelischen Druck ausgesetzt.

Erfahren Sie auf den folgenden Seiten, wie die Psychologie die Belastungen und gesundheitlichen Gefahren sieht, die sich aus dem Pflegalltag ergeben können. Die folgenden Stichworte sollen einen kurzen ersten Überblick über Ursachen, Symptome oder Folgen von seelischen Belastungen und Überforderung bieten.


In Ihrem Alltag brauchen Sie viel Kraft und emotionale Stärke. Sich selbst zu stärken geht einfacher, als Sie vielleicht denken. Holen Sie sich Tipps für Ihr Wohlbefinden!

Zu den Tipps für pflegende Angehörige

Schreiben Sie unseren Psychologinnen, was Sie beschäftigt, beunruhigt oder belastet: melden Sie sich anonym zur kostenfreien Online-Beratung an.

Hier geht´s zur Online-Beratung

pflegen-und-leben.de ist ein Internetportal für pflegende Angehörige, aber auch für Freunde und Nachbarn, die pflegebedürftige Menschen im häuslichen Umfeld versorgen. Erfahren Sie mehr über unser Team und das Beratungsangebot.

Mehr zum Beratungsangebot

Nutzen Sie unser kostenfreies Informationsangebot für pflegende Angehörige:

Krisentelefone
Pflegestützpunkte
Initiativen
Tipps zu Wohnen im Alter
Literaturempfehlungen