Tagebuch schreiben

Die Gedanken sortieren

Durch die Pflege eines Angehörigen bleibt häufig wenig Zeit im Alltag, um die Gedanken zu sortieren und über die Zukunft nachzudenken. Dafür kommen die Grübeleien abends und nachts im Bett und sorgen für Schlaflosigkeit. Um das zu verhindern, muss am Tage Zeit gefunden werden für die Sorgen und Probleme, die das nächtliche Grübeln verursachen. Eine Möglichkeit, die Gedanken zu klären und zu ordnen, ist das Schreiben. Viele Menschen führen ein Tagebuch und halten darin fest, was sie bewegt. Beim Schreiben werden Gedanken sortiert. Das Aufschreiben lindert auch die Last negativer oder bedrückender Gedanken. Außerdem sorgt das Schreiben dafür, manche Gedanken nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Lassen Sie jeden Tag mit seinen wichtigsten Ereignissen und Überlegungen noch einmal durch ihr Gehirn laufen und halten Sie ihn auf Papier fest. Das Schreiben des Tagebuches sollte möglichst nicht im Schlafzimmer geschehen - und schon gar nicht im Bett. Auch sollte zwischen dem Schreiben und dem Zubettgehen noch mindestens eine angenehme und entspannende Ablenkung liegen wie zum Beispiel Musik hören, fernsehen, lesen oder ein Vollbad nehmen. Noch ein Tipp: Kaufen Sie sich ein Tagebuch, das auch von außen schön anzusehen ist. Das erhöht die Lust, es aufzuschlagen.

Schrift anpassen: